Steuerstrukturierung & Steuerplanung

Den Ausgangspunkt einer fundierten Steuerstrukturierung und Steuerplanung einer Unternehmens- oder Investorengruppe bildet stets eine detaillierte Analyse der nationalen und internationalen steuerlichen und rechtlichen Strukturen. Darauf basierend entwickeln wir gemeinsam mit unseren Mandanten mögliche Gestaltungsalternativen zur steuerlichen Optimierung, denn gerade steuerlich effiziente Strukturen tragen wesentlich dazu bei, Ihre strategischen Ziele in die Tat umzusetzen. Dabei unterstützen wir Sie im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten, Steuerlasten temporär oder dauerhaft zu reduzieren und damit den Liquiditätszufluss nach Steuern erheblich zu vergrößern bzw. zeitlich zu optimieren.

Die Notwendigkeit einer fundierten Steuerplanungsanalyse ergibt sich spätestens bei Neu- oder Umstrukturierungen im Unternehmen, etwa bei einem geplanten Unternehmenskauf oder -verkauf, bei der Gründung von Tochterunternehmen, bei Internationalisierungsbestrebungen oder bei der Gestaltung von Nachfolgeregelungen. Oftmals sind jedoch auf bestimmte Anlässe bezogene „Ad-hoc-Analysen“ zu spät, da aufgrund steuerlicher Fristen kurzfristige Gestaltungen oder Eingriffe in die Struktur nicht mehr möglich sind. Bei der Planung von langfristigen, häufig generationsübergreifenden Unternehmens- und Vermögenszielen raten wir dazu, dezidierte Überlegungen zu Steuerplanung und Strukturierung stets frühzeitig anzustellen. Unabhängig davon, macht die sich kontinuierlich ändernde Gesetzeslage sowie das sich stetig verändernde wirtschaftliche Umfeld einen regelmäßigen „Check-up“ oder „Stresstest“ existierender Strukturen unabdingbar. Gerade hier hat sich unser interdisziplinärer Beratungsansatz – die enge Zusammenarbeit von Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Rechtsanwälten – besonders bewährt.

Strukturelle Änderungen einer Unternehmensgruppe, Familiengesellschaft oder eines Investitionsvehikels können zu erheblichen steuerlichen Auswirkungen und Abweichungen beim Ergebnis nach Steuern führen. Wir unterstützen Sie dabei, die passende Struktur zu finden!
PSP-Studie: Die rechtliche, steuerliche und finanzielle Struktur von Familienunternehmen in Deutschland
Diese News könnten Sie interessieren
Alle News
Mehr laden

Beratungsleistungen im Bereich Steuerstrukturierung und Steuerplanung

  • Ganzheitlicher Check-up der Situation des Unternehmens/der Unternehmensgruppe einer Familiengesellschaft unter Einbeziehung der Zielvorstellungen der Unternehmer/Gesellschafter, wie z. B. Wachstums- und Finanzerfordernisse des Unternehmens, langfristige Planung der persönlichen Verhältnisse in der Unternehmerfamilie, insbesondere Nachfolgefragen und Vermögensstrukturen
  • Design von Zielstrukturen unter Beachtung des breiten Spektrums der unterschiedlichen Rechtsgebiete aus dem integrierten PSP-Beratungsansatz
  • Formulierung von betriebswirtschaftlichen Entscheidungsmodellen im Zusammenhang mit Steuerstrukturierung und Steuerplanung
  • Anlassbezogene Strukturierungsfragen (bewertungstechnisch, rechtlich, steuerlich, bilanzrechtlich) im Zusammenhang mit Konzernneuordnungen, Unternehmenskäufen und -verkäufen, Unternehmensfinanzierung oder Umsetzung von Kapitalmaßnahmen
  • Umsetzung von Umstrukturierungen und Umwandlungen – steuerlich und rechtlich
  • Zusammenarbeit mit Berufskollegen bei der Beurteilung/Beratung von komplexen Sachverhalten
Ihre Ansprechpartner
Harald Dörfler

Harley-Fahrer und Hobbykoch.

Qualifikation als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater; begann seine berufliche Laufbahn 1984 bei Peters, Schönberger & Partner.
Partner der Kanzlei.
Geschäftsführer der PSP GmbH Steuerberatungsgesellschaft in Bad Tölz.

Roland W. Graf

Tennisspieler und Skifahrer.

Qualifikation als Rechtsanwalt und Steuerberater; begann seine berufliche Laufbahn 1991 bei KPMG in München, dort zuletzt Senior Manager in der Steuerabteilung. Wechsel zu Peters, Schönberger & Partner in 2000.
Partner der Kanzlei.

Bernhard Winterstetter

Drummer und Hutzenbauer.

Qualifikation als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater; im Management der Wirtschaftsprüfungsabteilung von Peat, Marwick, Mitchell & Co. (heute KPMG) in München. 1982 schließt er sich Dr. Jürgen Peters und Christopher Schönberger an.
Partner der Kanzlei.